PÜNKTLICHES ENDE

Die Überschreitung der Regelarbeitszeit im OP kann organisatorische Probleme hervorrufen. Doch auch ein allabendlicher Leerstand von OP-Kapazitäten verursacht hohe Kosten.

Die abendliche Verspätung ist definiert als die Differenz zwischen der tatsächlichen und der geplanten letzten Naht. Im Optimalfall sollte die Kennzahl bei Null liegen. Ist der Wert negativ, bedeutet es ein zu frühes Ende und Leerstand von OP-Kapazität. Eine positive Kennzahl zeigt ein verspätetes Ende an.

Die Auswertung erfolgt analog zum pünktlichen Beginn. Die Werteverteilung der Differenzen zwischen geplanter und tatsächlicher letzter Naht wird visualisiert. Dabei können Sie intern Ihre Fachabteilungen, Ihre Säle und Ihr gesamtes Haus vergleichen. Diese Werte werden dem Durchschnitt der Teilnehmer und der TOP5-Häuser jeweils innerhalb der gleichen Fachabteilung gegenüber gestellt.

Eine zweite grafische Darstellung gibt Ihnen einen Überblick über den zeitlichen Verlauf der Jahres-werte der abendlichen Verspätung in Ihrem Haus und in den Vergleichshäusern.

Sie können die Werte nach Ausleitungsort der Narkose sowie Größe (= OP-Volumen der Vergleichshäuser) und Trägerschaft der Vergleichshäuser differenzieren.

In Übersichtstabellen sehen Sie auf einen Blick all Ihre verschiedenen Säle und Fachabteilungen. Dort wird auch die Position Ihrer Fachabteilungen unter Abteilungen derselben Fachrichtung der übrigen Krankenhäuser angegeben.

Für eine größere Ansicht bitte klicken